Lebensberatung Drucken E-Mail
Sonntag, den 24. Januar 2010 um 15:15 Uhr

 

 

_BO_Fotos_100x100_250410_Seite_4

 

 

Gsund-bliibe... klick

Heute wieder: ist Fasten gesund?

Zur Einstimmung erfolgt immer eine Rasur von Kopf bis Fuss (Bild oben). Das ist die äusserliche Reinigung. Nach ein paar Tagen kommt der Darm dran: klick ...jetzt nochmals etwa eine Woche und ich bin fit für den ganzen Sommer. Das wirkt sich nicht bloss auf den Körper aus – auch eine Art Gehirnwäsche findet da statt. So quasi immer wieder ein Neustart...

 

 


Klaus Hoffmann – Axel Berendes - Robert O. Young - Kurt Tepperwein – Gisela Friebel – Maria Treben... das sind einige meiner "Anstoss-Vorbilder". Und wirklich: seit 10 Jahren werde ich nur noch jünger... fragen Sie den Kurt Tepperwein!
Übrigens: Selbsthypnose hilft natürlich sehr beim Verzicht auf all die so schönen Versuchungen.

Die hohe Schule der Hypnose: klick

 


 

Ein ganz wichtiger Grundsatz:

Unser Körper muss einen ausgeglichenen pH Wert haben, sonst kann er seine Funktionen nicht ordentlich ausüben. Der basische Wert ist besonders wichtig, da sich in Forschungsergebnissen gezeigt hat, dass Krankheiten in einem basischen Umfeld nicht existieren können, während sie in einem säurehaltigen Umfeld geradezu aufblühen.

Seit 20 Jahren studiert der amerikanische Mikrobiologe und Biochemiker Robert O. Young das Verhalten menschlicher Zellen. Er entdeckte beispielsweise eine Anthraxbakterie im Blut eines Menschen, die sich vor seinen Augen in eine gewöhnliche rote Blutzelle verwandelte – und nach einiger Zeit wieder zurück in eine Anthraxbakterie – je nach Zustand des sie umgebenden Milieus. Was bedeutet das? Wer das Milieu beeinflussen kann, der kann bewusst zwischen Krankheit und Gesundheit wählen. Jeder kann das Milieu seines Körpers in jedem Augenblick selbst beeinflussen! Jeder ist folglich selbst verantwortlich für seine Krankheiten oder für seine Gesundheit. pdf klick

Es ist schon so: Krankheiten entstehen im Kopf – Gesundheit ebenso!

 

 

Tepperwein:
Wir müssen nichts tun, um unser Leben zu verlängern,
sondern müssen nur aufhören, es zu verkürzen.
klick

 

 

Sokrates:

Wir leben nicht, um zu essen, sondern wir essen, um zu leben.

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 23. Oktober 2010 um 18:02 Uhr